Medienmitteilungen

Spezielle Erlebnisangebote

Mehr erleben und entdecken dank spannenden Rundreisen.

04/2014

Medienmitteilung vom 18.08.2014

Die Sunstar Hotels erweitern ihr Portfolio mit 57 attraktiven und sommerlichen Erlebnisangeboten. Das Kernstück der teils neu entwickelten, teils angepassten Attraktionen ist die Vernetzung der einzelnen Sunstar Hotels.

Die Postauto Rundreise, der Geniesser Express und die Sunstar Weinreise sind Produkte, die einzig von Sunstar Hotels angeboten werden und dem Gast einen unvergesslichen Aufenthalt in Top Destinationen bieten.

Lesen Sie mehr >>

 

Wintersaison 2013/14

Sunstar Hotels mit gehaltener Wintersaison trotz weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen

03/2014

Medienmitteilung vom 26.05.2014

Lesen Sie hier mehr >>

 

«Stiller Has» rockt am 6. Surselva Unplugged

Verbessertes erstes Halbjahr (Sommersaison 2013)

Sunstar Hotels mit 15% Gästezuwachs im Sommer 2013

Medienmitteilung 19.11.2013

06/2013

Lesen Sie hier mehr >>

 

Übernahme der beiden Privilège Hotels | Aktienkapitalerhöhung | Rückläufige Volumen aus Europa

45. Geschäftsbericht Sunstar Hotels Schweiz

Medienmitteilung 04.09.2013

05/2013

Medienmitteilung 05/13 >>

Geschäftsbericht  2012/13 >>

Winter 2012/13: Sunstar Hotels steigern Übernachtungen und Umsatz

Medienmitteilung 14.05.2013

04/2013 

Lesen Sie hier mehr >>

Sunstar erhält zweiten myclimate Award

Medienmitteilung 21.03.2013

03/2013

Lesen Sie hier mehr >>

 

Co-Partnerschaft mit Swiss Cycling

Medienmitteilung 07.02.2013

02/2013 

Lesen Sie hier mehr >>

Schwieriges Sommergeschäft 2012 mit positiven Signalen für Winter 2012/13

Sunstar Hotels litten unter Frankenstärke

Medienmitteilung 22.11.2012

08/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Erfolgter Handelsstart der Sunstar Aktien an der OTC-X

Medienmitteilung 31.10.2012

07/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

44. Generalversammlung der Sunstar-Holding AG

Medienmitteilung 26.09.2012

06/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Sunstar Hotelgruppe 2011/12: Akquisitionsbedingt höhere Volumen ermöglichen ausgeglichenes Ergebnis

Schaffung von genehmigtem Kapital

Medienmitteilung 16.08.2012

Der Verwaltungsrat von Sunstar beschliesst, der ordentlichen Generalversammlung vom
26. September 2012, die Schaffung von genehmigtem Kapital zu beantragen

04/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Dekotierung Inhaberaktien Serie A per 31. Oktober 2012

Medienmitteilung 30.05.2012

Sunstar-Holding AG: Bewilligung Dekotierung Inhaberaktien Serie A bei der SIX per
31. Oktober 2012 und Aufnahme des Handels an der Plattform OTC-X der Berner Kantonalbank ab diesem Datum

03/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Wintersaison mit Volumenrückgang - Wechsel an OTC-X

Medienmitteilung 02.05.2012

Sunstar Hotelgruppe mit erwartet schwierigem Wintergeschäft – 44. Geschäftsjahr wird voraussichtlich einen Verlust bringen – noch keine Belebung der Nachfrage für Sommer 2012 in Sicht – Gesuch um Dekotierung und Wechsel an die OTC-X Plattform der Berner Kantonalbank vorgesehen - Umwandlung in Namenaktien geplant

02/2012

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Erfreuliches Sommergeschäft aber schwieriger Winter für Sunstar

Sunstar-Holding AG - 1. Handelstag der Inhaberaktien aus der Kapitalerhöhung

Medienmitteilung 06.12.2011

DIESE MITTEILUNG IST NICHT FÜR DIE VERÖFFENTLICHUNG IN DEN USA, KANADA, AUSTRALIEN ODER JAPAN ODER DIE VERTEILUNG DORTHIN BESTIMMT

Sunstar-Holding AG – 1. Handelstag der Inhaberaktien aus der Kapitalerhöhung

09/2011

Die 15’000 Inhaberaktien Serie A zu je CHF 1’000 Nennwert der Sunstar-Holding AG (SSTE) aus der am 29. September 2011 von der Generalversammlung beschlossenen ordentlichen Kapitalerhöhung werden heute erstmals an der SIX Swiss Exchange im Domestic Standard gehandelt.

Der gesamte Kotierungsprospekt, der im Zusammenhang mit der Kapitelerhöhung erstellt wurde, kann spesenfrei bei der Sunstar-Holding AG (Telefon + 41 (0)61 925 70 70; E-Mail: finanzen@sunstar.ch) bezogen werden. Die im Prospekt enthaltenen Finanzberichte sind zudem auf der Website der Gesellschaft unter folgendem Link verfügbar: http://www.sunstar.ch/footer/investor-relations/geschaeftsbericht/


DIESE MEDIENMITTEILUNG STELLT WEDER EIN ANGEBOT ZUM VERKAUF NOCH EINE AUFFORDERUNG ZUM KAUF VON WERTPAPIEREN DAR. DIESE MEDIENMITTEILUNG GILT NICHT ALS EMISSIONSPROSPEKT IM SINNE VON ART. 652A/1156 OR ODER ALS KOTIERUNGSPROSPEKT IM SINNE DES KOTIERUNGSREGLEMENTS DER SIX SWISS EXCHANGE.

THIS PRESS RELEASE IS NOT BEING ISSUED IN THE UNITED STATES OF AMERICA AND SHOULD NOT BE DISTRIBUTED TO U.S. PERSONS OR PUBLICATIONS WITH A GENERAL CIRCULATION IN THE UNITED STATES. THIS PRESS RELEASE DOES NOT CONSTITUTE AN OFFER OR INVITATION TO SUBSCRIBE FOR, EXCHANGE OR PURCHASE ANY SECURITIES. IN ADDITION, THE SECURITIES OFSUNSTAR-HOLDING AG HAVE NOT BEEN AND WILL NOT BE REGISTERED UNDER THE UNITED STATES SECURITIES ACT OF 1933, AS AMENDED (THE “SECURITIES ACT”), OR ANY STATE SECURITIES LAWS AND MAY NOT BE OFFERED, SOLD OR DELIVERED WITHIN THE UNITED STATES OR TO U.S. PERSONS ABSENT REGISTRATION UNDER OR AN APPLICABLE EXEMPTION FROM THE REGISTRATION REQUIREMENTS OF THE UNITED STATES SECURITIES LAWS. THE INFORMATION CONTAINED IN THIS PRESS RELEASE DOES NOT CONSTITUTE AN OFFER OF SECURITIES TO THE PUBLIC IN THE UNITED KINGDOM WITHIN THE MEANING OF THE PUBLIC OFFERS OF SECURITIES REGULATIONS 1995. NO PROSPECTUS OFFERING SECURITIES TO THE PUBLIC WILL BE PUBLISHED IN THE UNITED KINGDOM. PERSONS RECEIVING THIS PRESS RELEASE IN THE UNITED KINGDOM SHOULD NOT RELY ON IT OR ACT ON IT IN ANY WAY. IN ADDITION, THIS PRESS RELEASE IS NOT FOR RELEASE, DISTRIBUTION OR PUBLICATION IN OR INTO AUSTRALIA, CANADA OR JAPAN OR ANY OTHER JURISDICTION WHERE TO DO SO WOULD CONSTITUTE A VIOLATION OF THE RELEVANT LAWS OR REGULATIONS OF SUCH JURISDICTION, AND PERSONS INTO WHOSE POSSESSION THIS DOCUMENT COMES SHOULD INFORM THEMSELVES ABOUT, AND OBSERVE, ANY SUCH RESTRICTIONS.

Sommersaison 2011 der Sunstar Hotels: Höhere Volumen trotz starkem Schweizerfranken

Medienmitteilung 22.11.2011

08/2011

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

43. Generalversammlung der Sunstar-Holding AG

Medienmitteilung 30.09.2011

07/2011

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Sunstar Hotelgruppe 2010/11: Trotz Volumenrückgang schwarze Zahlen erreicht

Sunstar Hotelgruppe übernimmt Hotel in Saas-Fee

Medienmitteilung 22.08.2011

Sunstar Hotelgruppe übernimmt Hotel «Beau-Site» in Saas-Fee und stockt Aktienkapital auf

05/2011

Lesen Sie hier mehr zur Medienmitteilung >>

Sunstar Hotelgruppe übernimmt Hotel im Engadin

Neues Sunstar Hotel - La Collina

Medienmitteilung 11.08.2011

Sunstar Hotelgruppe übernimmt Hotel im Engadin

04/2011

Die Sunstar Hotelgruppe hat am 11. August 2011 einen Kaufvertrag für das Hotel «La Collina» in Pontresina unterschrieben. Mit dieser Übernahme erweitert Sunstar ihre Betriebe von neun auf zehn Hotels und ergänzt ihre bisherigen Standorte (Berner-Oberland, Wallis und Graubünden) nun mit dem Bündner Hochtal Engadin. Bis zum geplanten Baubeginn im Frühling 2012 wird das Hotel vom bisherigen Pächter weitergeführt. Nach den anschliessenden Umbau- und Erweiterungsarbeiten ist die Neueröffnung für Dezember 2013 vorgesehen. Das künftige Sunstar 4-Sterne-Hotel wird über rund 120 Betten sowie Hallenbad und Tiefgarage verfügen. In den Dachgeschossen werden zudem vier luxuriöse Penthouse-Appartements erstellt und einzeln verkauft.

Sunstar Hotelgruppe mit abgeschwächter Wintersaison

Medienmitteilung 13.05.2011

Sunstar Hotelgruppe mit abgeschwächter Wintersaison

03/2011

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe verzeichnete in der Wintersaison 10/11 mit 126'500 Über-nachtungen (-3.5%) und einem vorläufigen Umsatz von CHF 22.8 Mio. (-3.8%) branchentypisch etwas tiefere Volumen als im Vorjahr. Der Buchungsstand für die kommende Sommersaison liegt leicht unter dem Vorjahr.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal realisierte in der Wintersaison 2010/2011 (H2) 126'491 Übernachtungen, was einem Rückgang von 3.5% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ohne das im Februar 2011 eröffnete Sunstar Style Hotel Zermatt liegt die Logiernächte-Reduktion bei 6.3%. Sämtliche Betriebe mussten Einbussen verzeichnen, am besten schnitten noch Davos (-4.4%), Grindelwald (-5.3%) und Wengen (-5.8%) ab, am meisten verlor Flims (-11%). Bemerkenswert waren zudem die deutlich rückläufigen Hochsaison-Monate Dezember (-10%) und insbesondere der Februar (-19%), währenddem der Januar (+5%) und der März (+11%) deutlich über dem Vorjahr lagen.

Der Anteil der Logiernächte aus dem Inland stieg erstmals auf 50% (Vorjahr: 47%), währenddem der Anteil der deutschen Besucher wohl währungsbedingt auf ebenso rekordmässige 18% (Vorjahr: 21%) zurückging. Auch die englischen Gäste verzeichneten mit einem Anteil von noch 10% (Vorjahr: 11%) so wenig Übernachtungen wie noch nie in den letzen 10 Jahren.

Die durchschnittliche Auslastung der 1’765 Gästebetten sank gegenüber dem Vorjahr von 64% auf 59%. Spitzenreiter war Wengen mit 84%, gefolgt von Lenzerheide (76%) und Flims (67%).

Für das gesamte per 30. April 2011 zu Ende gegangene 43. Geschäftsjahr verzeichnete die Sunstar Hotelgruppe dank des verbesserten Sommers 2010 nur einen leichten Rückgang der Logiernächte gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 1'487 oder 0.6% auf 256'762 Übernachtungen.

Der aktuelle Buchungsstand für die kommende Sommersaison ist je nach Hotel uneinheitlich, liegt insgesamt aber minim unter dem Vorjahresstand.

Der vorläufige Umsatz aus der Wintersaison liegt mit CHF 22.8 Mio. rund CHF 0.9 Mio. oder 3.8% unter dem Vorjahr. Zusammen mit dem guten Sommergeschäft 2010 errechnet sich damit für das gesamte 43. Geschäftsjahr ein vorläufiger Umsatz von rund CHF 38.6 Mio, was gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Minus von 1% bedeutet.

Die ausführliche Jahresrechnung mit den Gewinnausweisen wird Ende August 2011 veröffentlicht. Die Generalversammlung findet am 29. September 2011 im Sunstar Parkhotel Davos statt.

Eröffnung des Sunstar Style Hotel Zermatt****

Eröffnung Zermatt

Medienmitteilung 09.02.2011

Eröffnung des Sunstar Style Hotel Zermatt****

Nach einer intensiven und gründlichen Vorbereitungszeit nimmt das neunte Sunstar Hotel seinen Betrieb auf. Die Eröffnung des Sunstar Style Hotel Zermatt**** findet am 11. Februar 2011 statt.

Das dank dem besonderen Style etwas andere Sunstar Hotel wird von der Wahlwalliserin Sonja Amstutz geführt.Erfreulicherweise liegen seit dem Buchungsstart vor einem guten Monat schon sehr viele Buchungen vor. Dabei profitiert das Hotel von der grossen Bekanntheit der Marke Sunstar. Diese ist geprägt von einer Fülle von Pluspunkten: Dazu zählen neben dem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis auch die persönliche und ungezwungene Atmosphäre, die attraktive Angebotspalette sowie die nachhaltige Betriebsführung, bei welcher der hohe Erlebniswert im Zentrum steht.

Das etwas andere Sunstar Hotel

Mit dem Begriff «Style» im Namen hebt sich das Sunstar Style Hotel Zermatt leicht von den anderen Hotels der Gruppe ab. Klein und fein lässt sich der Charakter des Hauses mit 44 Zimmern auf den Punkt bringen. Es unterscheidet sich neben der Grösse auch durch sein ganz spezielles Design von den bisherigen acht Sunstar Hotels. Was die Gäste in einigen Zimmern sicher am meisten überraschen wird, ist die originelle Badewanne oder Dusche, die sich abtrennbar mitten im Raum befindet.

Bekannte Sunstar Persönlichkeit als Gastgeberin

Die neue Gastgeberin des Sunstar Style Hotels Zermatt**** heisst Sonja Amstutz. Bei Sunstar Stammgästen ist die ehemalige Direktorin des Sunstar Hotels in Flims und Villars sehr geschätzt. «Die Herausforderung, das 1. Sunstar Hotel im Wallis zu führen, erfüllt mich mit grosser Freude, und ich werde meine neue Aufgabe mit viel Begeisterung in Angriff nehmen», äussert sich Sonja Amstutz hochmotiviert. Mit ihr wird eine bewährte Sunstar Persönlichkeit die Gäste im Sunstar Style Hotel Zermatt**** verwöhnen.

Sunstar-Holding AG

Die 1969 gegründete und an der SIX Swiss Exchange («Domestic Standard») kotierte Sunstar-Holding AG mit Sitz in Liestal/BL besitzt und betreibt neun Sunstar Ferienhotels überwiegend im 4-Sterne-Segment in den Schweizer Bergen (Arosa, Davos (2), Flims, Klosters, Lenzerheide, Grindelwald, Wengen und Zermatt) mit insgesamt 1'755 Betten. Als weltweit erste Hotelgruppe garantiert Sunstar seit 2008 klimaneutrale Ferien in allen Betrieben. Neben ihrer nachhaltigen Ausrichtung legt Sunstar auch Wert auf vielfältige Erlebnisangebote zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Sunstar Hotels: Sommer 2010 übertraf Vorjahr

Medienmitteilung 27. Januar 2011

Sunstar Hotels: Sommer 2010 übertraf Vorjahr

(01/2011)

Das Sommerhalbjahr 2010 der Schweizer Hotelgruppe Sunstar verlief trotz schwierigen Rahmenbedingungen über jenem des Vorjahres. Die Übernachtungen nahmen um 2.5% auf 130'000 Einheiten zu, der Umsatz stieg um 3.8% auf CHF 17.6 Mio. Die Bettenauslastung betrug 55% (Vorjahr: 56%). Die betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich leicht um 2%. Es resultierte ein um 29% höherer Bruttobetriebsgewinn (GOP) von CHF 1.4 Mio. (Vorjahr: CHF 1.1 Mio.). Für das traditionell deutlich schwierigere und stets defizitäre Sommergeschäft verzeichnete das Unternehmen ein um 18% besseres Halbjahresergebnis von CHF –1.4 Mio. (Vorjahr: CHF –1.7 Mio.).

Die Nachfrage bei der Ferienhotelgruppe Sunstar nahm im ersten Halbjahr des 43. Geschäftsjahres (Sommersaison 2010 vom Mai – Oktober) um 2.5% zu. Insgesamt wurden 130’000 Logiernächte gezählt. Die Betriebe im Berner Oberland trugen wesentlich zu diesen Werten bei – sie verzeichneten eine Steigerung der Logiernächte um 18%. In Grindelwald nahmen die Übernachtungen um 22% und in Wengen um 8% zu. Primär stammte das starke Wachstum aus dem asiatischen Markt. Die Hotels im Bündnerland mussten hingegen Einbussen von insgesamt 5% hinnehmen, einzig in Flims logierten mehr Gäste (+18%). Die Bandbreite bei den Rückgängen reicht von 10% (Klosters) bis 5% (Arosa). Bei den wichtigsten Märkten war der Anteil der Schweizer (43%, Vorjahr: 47%) rückläufig, währenddem Deutschland (23%) unverändert blieb. Die übrigen europäischen Märkte sowie Nordamerika verloren dagegen weiterhin an Bedeutung, im Gegensatz zu Japan sowie weiteren Ländern aus Fernost.

Der Umsatz aus dem Sommer 2010 lag bei CHF 17.6 Mio., was einem Plus von 3.8% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Parallel zu den erzielten Logiernächten schnitten auch hier die Berner Betriebe wesentlich besser ab als die Bündner Hotels.

Dank Mehrumsatz und Kostendisziplin höherer Bruttobetriebsgewinn

Aufgrund des anhaltend grossen Kostenbewusstseins gelang es wiederum, die betrieblichen Aufwendungen (+ 2%) unter Kontrolle zu halten, obwohl neue gesetzliche Auflagen die Personalkosten spürbar ansteigen liessen. Gesamthaft verbesserte sich so der Bruttobetriebsgewinn (GOP) um CHF 0.3 Mio. oder 29% auf CHF 1.4 Mio. Grindelwald steuerte mit CHF 1.7 Mio. (Vorjahr: CHF 1.0 Mio.) weitaus den grössten Teil zum GOP bei, gefolgt von Lenzerheide (CHF 0.2 Mio., Vorjahr: CHF 0.2 Mio.). Auf der anderen Seite erzielte Arosa – traditionell im dortigen, schwierigen Sommergeschäft – mit einem GOP von CHF –0.3 Mio. (Vorjahr: CHF –0.3 Mio.) das schwächste Resultat.

Traditioneller Halbjahresverlust vermindert

Bei insgesamt in etwa gleichen Aufwendungen für Abschreibungen und Zinsen verbesserte sich – parallel zum höheren Bruttobetriebsgewinn – auch der Halbjahresverlust im traditionell defizitären Sommerhalbjahr um CHF 0.3 Mio. oder 18% auf noch CHF –1.4 Mio.

Weiterhin beträchtliche Investitionen

Gegenüber der Vorjahresperiode lagen die Investitionen in Sachanlagen mit CHF 1.8 Mio. auf der Hälfte des (allerdings aussergewöhnlichen) Vorjahres. Die grössten Positionen betrafen dabei die Hallenbadsanierungen in Arosa und Wengen sowie den Einbau einer Fernwärmeheizung in Lenzerheide.

Wieder Abkühlung der Nachfrage aufgrund des starken Frankens

Der Start in die wichtigere Wintersaison 2010/11 verlief nicht zufriedenstellend: So fielen im Dezember 2010 sowohl Übernachtungen als auch Umsatz gegenüber dem (überdurch-schnittlich hohen) Vorjahr um 10%, wobei die Schweizer Gäste zwar um 10% zunahmen, die Gäste aus den Euroländern allerdings um einen ganzen Drittel zurückgingen. Aktuell liegt der Buchungsstand für die gesamte Wintersaison insgesamt um 5% unter dem Vorjahresstand, und auch die bisher eingegangenen Reservationen für den Sommer 2011 deuten noch nicht auf eine sich erholende Nachfrage.

Der Geschäftsbericht für das am 30. April 2011 endende 43. Geschäftsjahr erscheint im August 2011; die ordentliche Generalversammlung findet am 29. September 2011 im Sunstar Parkhotel Davos statt. 

Ausblick auf die bevorstehende Wintersaison 2010/11:

Medienmitteilung 23.11.2010

Ausblick auf die bevorstehende Wintersaison 2010/11:

Sunstar Hotels – noch mehr Pluspunkte

(09/2010)

Die echt Schweizerische Hotelgruppe zeichnet sich auf verschiedenen Ebenen durch ihren Pioniergeist und Innovationskraft aus. Auch auf die bevorstehende Wintersaison kann Sunstar wieder mit einigen Neuigkeiten aufwarten. Die Palette an Höhepunkten reicht vom 1. Sunstar Hotel im Wallis über die Weiterentwicklung der nachhaltigen Ausrichtung bis hin zu den Eisstars Stéphane Lambiel und Sarah Meier als Gäste im Sunstar Hotel Wengen****. Ganz nach dem Motto der Sunstar Hotels «Zeit, die bleibt» wird auch der bevorstehende Winter bei Sunstar unvergessliche Glanzlichter setzen.

Sunstar Style Hotel Zermatt**** – das andere Hotel

Momentan laufen die Vorbereitungen zur Eröffnung des vor einiger Zeit durch Sunstar erworbenen Style Hotels in Zermatt auf Hochtouren. Nach Erhalt der Baubewilligung können einige Optimierungen vorgenommen werden, damit auch die behördlichen Auflagen bezüglich der Erdbebensicherheit erfüllt sind.

Das kleine, aber feine Sunstar Style Hotel Zermatt**** bietet den idealen Rahmen für Ferien in einem entspannten und gepflegten Ambiente; mit 44 modern gestalteten Zimmern, einer gemütlichen Bar und einem Restaurant mit regionaler frischer Küche sowie einer Sonnenterrasse. Der Wellnessbereich mit Schwimmbad, grossem Sprudelbad, Sauna und römischem Dampfbad lädt zum Verweilen und Geniessen ein.

→ Nähere Einzelheiten dazu sind ab der KW 49 bekannt

Umgesetzte Optimierungen an der Einrichtung der einzelnen Sunstar Hotels

Während jeder Schliessungszeit wird die Einrichtung der Sunstar Hotels den Bedürfnissen der Gäste angepasst. Dabei werden regelmässig Summen von rund CHF 4 Mio. eingesetzt. Sunstar legt grossen Wert auf zeitgemässen Komfort ihrer Hotels. Hier die wichtigsten Renovationen und Neuerungen auf die bevorstehende Wintersaison 2010/11 im Überblick:

Sunstar Parkhotel Arosa****

✓ Mehrere Zimmerrenovationen

✓ Gratis-Benützung der Loipen mit dem Ski- und Wanderpass

Sunstar Parkhotel Davos****

✓ Mehrere Zimmerrenovationen

✓ Aktion Skipass geschenkt vom 26. November bis 19. Dezember

→ Details unter: www.davos.ch/skipass.geschenkt

Sunstar Hotel Flims****

✓ Neue Teppiche in den Fluren

✓ Weinkeller mit Original-Wandmalereien von Alois Carigiet

Sunstar Hotel Lenzerheide****

✓ Renoviertes Stübli neben der «Chämi Bar»

✓ Teppich im Halbpensions-Restaurant «Stoiva»

Sunstar Hotel Grindelwald****

✓ 1. Etappe Sanierung Badezimmer im Adler-Teil

Das Plus für die Gäste und die Umwelt

Die nachhaltige Ausrichtung der Sunstar Hotels setzt sich aus vielen einzelnen Elementen der Bereiche Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen – jedes Mosaiksteinchen zählt und führt zu einem Plus für die Gäste und die Umwelt. Das «Gesamtbild» entwickelt sich immer weiter: So kann Sunstar mit folgenden Neuigkeiten aufwarten:

– Sunstar wird ab Beginn der Wintersaison 2010/11 nur noch Öko-Reinigungsmittel einsetzen.Ein weiteres konkretes Beispiel, wie die Schweizerische Hotelgruppe Sunstar die Nachhaltigkeit umsetzt.

– Ab Dezember 2010 wird das Sunstar Hotel in Grindelwald**** an den Holz-Fernwärme-Verbund der Gemeinde angeschlossen sein. Dadurch wir die Energieeffizienz des Hotels massiv gesteigert.

– Neben dem Steinbock-Label wurde dem Sunstar Hotel in Grindelwald**** auch der «Travelife Silver Award» verliehen. Ein weiterer Beweis für die gelebte Nachhaltigkeit.

– Sunstar wurde von der Non-Profit-Organisation «myclimate» im Rahmen des TTW (Travel Trade Workshop) in Montreux mit einem Award in der Kategorie «Hotels» ausgezeichnet.

Dass Sunstar die erste Hotelgruppe weltweit ist, die ihren Gästen klimaneutrale Ferien garantiert, hat massgeblich dazu beigetragen. Neuerungen bei touristische Einrichtung in den Sunstar Ferienorten

– Arosa: Die Bergbahnen haben im vergangenen Winter bereits zum zweiten Mal die Auszeichnung «Top für Familien» von www.skigebiete-test.de erhalten.

– Flims: An der Talstation in Laax (4 km vom Sunstar Hotel) wurde eine trendige Indoor Freestyle Halle erbaut. Die Weisse Arena bietet damit ein attraktives Ganzjahresangebot für Snowboarder und Freeskier im Winter sowie Biker und Skater im Sommer.

– Lenzerheide: Auf der Ostseite des Hochtales wird auf Beginn der Wintersaison 2010/11 eine moderne 8er-Gondelbahn vom Dorf (Talstation 1,5 km vom Sunstar Hotel, Gratis-Skibus) die Mittelstation Scharmoin und weiter den höchstgelegenen Punkt des Skigebietes, das Parpaner Rothorn auf 2'861 m ü.M., erschliessen.

– Zermatt: Zur höchstgelegenen Aussichtsplattform Europas, 3'883 m ü.M., auf dem Kleinen Matterhorn wurde ein neuer Lift erstellt. So gelangen Sie noch komfortabler und schneller ins «Glacier paradise» auf dem Kleinen Matterhorn.

Events

– Arosa: Pferderennen auf Schnee am 16. und 23. Januar 2011: Schnee wirbelt durch die Luft, das Schnauben der Pferde ist zu hören, Zuschauer stehen wie gebannt an den Banden – jährlich verwandelt sich Arosa zweimal zum Mekka für Pferdefreunde.

– Davos: Spengler Cup vom 26. bis 31. Dezember 2010: Eishockey-Turnier mit 6 Spitzen-Clubmannschaften, darunter Sparta Prag. → Details unter spenglercup.ch

– Lenzerheide: Ski Weltcup Finale vom 16. bis 20. März 2011: Die Weltelite des alpinen Skisports trifft sich zum Saisonabschluss in der Top-Skiregion Lenzerheide-Valbella. Fiebern Sie mit den Stars mit und befahren Sie vor und nach dem Event auch selber die bestens präparierten Pisten.

– Grindelwald/Wengen: Ski Weltcup Lauberhorn-Rennen vom 14. bis 16. Januar 2011: Das weltberühmte Dreigestirn von Eiger, Mönch und Jungfrau ist an drei Renntagen die eindrucksvolle Kulisse für Super-Kombination, Abfahrt (mit 4,5 km die längste Strecke der Welt) und Slalom.

– Wengen: Der autofreie Ferienort präsentiert zum Saisonauftakt aus Anlass von 100 Jahre Wintersport am 17./18. Dezember 2010 mit «Ice Republic» eine Eiskunstlauf-Gala der Extraklasse, welche auch vom Sunstar Hotel Wengen**** unterstützt wird. Stéphane Lambiel und Sarah Meier sind die Stars des Events. Beide sind auch bei der im Sunstar Hotels stattfindenden After Show Party mit von der Partie.

– Zermatt: «Zermatt Unplugged» vom 12. bis 16. April 2011: Das einzige mit ausschliesslich akustischen Instrumenten aufgeführte Festival in Europa, präsentiert in seiner vierten Auflage ein vielfältiges, spannendes Programm. 

Sommersaison 2010 der Sunstar Hotels:

Medienmitteilung 23.11.2010

Sommersaison 2010 der Sunstar Hotels:
Mehr Volumen als im Vorjahr

(08/2010)

Die Sunstar Hotelgruppe konnte in der Sommersaison 2010 (Mai bis Oktober) sowohl Logiernächte als auch den provisorischen Betriebsertrag gegenüber 2009 steigern. Die Zahl der Übernachtungen lag um 2.5% und jene des Betriebesertrages um 3.6% über dem Vorjahr. Insbesondere die beiden Hotels im Berner Oberland (Grindelwald: Logiernächte +22%, Betriebsertrag +25%; Wengen Logiernächte +8%, Betriebsertrag +5%) verzeichneten erfreulicherweise teils markante Zuwachsraten. Diese Werte erklären sich vor allem mit mehr Gästen aus Japan. Die fünf Bündner Betriebe hingegen liegen mit Ausnahme von Flims hinter den Vorjahresvolumen. Der Buchungsstand für die bevorstehende Wintersaison liegt aktuell leicht unter dem Vorjahr.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal verzeichnete in ihren acht Hotels in Arosa, Davos, Flims, Klosters, Lenzerheide, Grindelwald und Wengen im kürzlich abgeschlossenen 1. Halbjahr (Sommersaison 2010 von Mai bis Oktober) 130'000 Logiernächte. Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 3'000 oder 2.5%. Mehr Volumen verzeichneten in erster Linie Grindelwald (+22%), Flims (+18%) und Wengen (+8%). Die anderen Hotels schnitten zwischen 5% (Arosa) und 10% (Klosters) unter dem Sommer 2009 ab. Von Monat zu Monat betrachtet schlugen vor allem der Juli mit einem Plus von 16% und der um 12% stärker nachgefragte Oktober positiv zu Buche. Auf der anderen Seite fiel das Resultat des Augusts (–9%) negativ ins Gewicht.

Japan und Deutschland mit höchsten Zuwachsraten

Die Statistik der Gästeherkunft zeigt ein uneinheitliches Bild. An der Spitze der Märkte mit Zuwachs liegt mit Abstand Japan (+43%) vor Deutschland (+4%). Deren Anteile am Gesamttotal der Logiernächte nahm ebenfalls zu: Bei den Japanern von 9.4 auf 13.2% und bei den Deutschen von 22.5 auf 22.8%. Alle Übernachtungszahlen der weiteren Nationalitäten – mit Ausnahme der «Übrigen» (Bsp. Asiaten und Osteuropäer) – waren rückläufig, so auch die Schweizer. Diese verbuchten 6% weniger Logiernächte und steuern 43.1% (Vorjahr: 47%) zum Gesamttotal bei.

Sunstar Belegung über den Branchenschnitt

Die Bettenauslastung aller Hotels sank bedingt durch die grössere Anzahl Betriebstage (1'076; Vorjahr: 1'036) um 1% von 56% auf 55%. Das Spektrum reichte von 63% (Flims) bis 43% (Arosa). Im Vergleich zur durchschnittlichen Belegung aller Hotels im Bündnerland und Berner Oberland schnitten die Sunstar Hotels – mit der Ausnahme von Arosa – über dem Mittel von rund 47% – dieser beiden Regionen ab.

Auch der Betriebsertrag liegt über dem Vorjahr

Der provisorische Betriebsertrag liegt mit CHF 15.8 Mio. um 3.6% über dem Vorjahreswert, was dem fünftbesten Sommerergebnis in der Geschichte der Sunstar Hotelgruppe entspricht. Die Veränderungen der Betriebserträge differieren ziemlich stark von Hotel zu Hotel. Die besten Ergebnisse konnten Grindelwald (+25.5%), Flims (+8.5%) und Wengen (+5.3%) verbuchen. Die anderen Hotels mussten Rückgänge in der Bandbreite von 9.5% (Klosters) bis 3.6% (Lenzerheide) in Kauf nehmen.

Nachfrage für den Winter liegt noch leicht hinter dem Vorjahr

Der Buchungsstand für die Wintersaison 2010/11, das 2. Halbjahr des 43. Geschäftsjahres der Sunstar-Holding AG, liegt derzeit um 3.5% hinter jenem des Vorjahres. Das Minus an Logiernächten einen Monat zuvor betrug hingegen noch 5%. Hauptverantwortlich für die schwierige Marktsituation sind nach wie vor der starke Schweizer Franken und die unsichere Wirtschaftslage in einigen Hauptmärkten. Besonders betroffen vom zögernden Buchungsverhalten ist zudem das Marktsegment «Meetings & Events», welches für die Sunstar Hotels in Davos und Grindelwald von grosser Bedeutung ist.

Die detaillierten Resultate der Sommersaison 2010, dem 1. Halbjahr des 43. Geschäftsjahres der Sunstar-Holding AG, erscheinen im Halbjahresbericht Ende Januar 2011.

Sunstar Hotels senken CO2-Ausstoss um 24%

Medienmitteilung 02.11.2010

Sunstar Hotels senken CO2-Ausstoss um 24%

(07/2010)

Andere reden darüber – Sunstar handelt und kann auch ein ansehnliches Resultat bezüglich des Klimaschutzes präsentieren. Dank gezielten Investitionen wie dem CO2-neutralen Strombezug aus erneuerbaren Energien, dem Anschluss an kommunale Fernwärmeverbünde sowie Optimierungen an den Gebäudeisolationen ist es der Schweizerischen Hotelgruppe gelungen, innert zweier Jahre den Ausstoss an Treibhausgasen um 24% von 8’366 auf 6’339 Tonnen zu reduzieren. Diese Emissionen werden gezielt in Klimaschutzprojekte der Non-Profit-Organisation «myclimate» kompensiert. Dabei sind die Sunstar Hotels seit 2008 die erste Hotelgruppe weltweit, welche ihren Gästen klimaneutrale Ferien garantiert.

Die nachstehende Übersicht gibt Aufschluss über die Veränderungen der ausgestossenen Treibhausgase* und die aufgewendeten Mittel für deren Kompensation. Währenddem sich das Total um 24% im Vergleich vom Geschäftsjahr 2007/08 zu 2009/10 verringerte, resultierte pro Logiernacht eine Reduktion der Emissionen um 16% im selben Zeitraum. Die Klimaneutralität ist Sunstar etwas Wert und mehr als nur ein Schlagwort, denn für die vollumfängliche Kompensation setzt Sunstar einen grossen Betrag (2009/10 CHF 155'000.–) ihres Reingewinns ein. Für die Gäste entstehen keine Mehrkosten.

* Die Treibhausgase umfassen neben CO2 auch Methan, Helium, Wasserdampf und weitere die Umwelt belastende Gase.

Nachhaltigkeit ist in der Strategie verankert

«Mehr Lebensqualität und Lebensfreude bei unseren Gästen und uns selbst» lautet der Leitsatz der seit Herbst 2007 verfolgten Sunstar Strategie. Ein wichtiger Eckpfeiler dabei ist die gelebte Nachhaltigkeit in den Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Die Klimaneutralität ist seither einer der Pluspunkte der Schweizerischen Hotelgruppe.

Grosses Engagement für die Umwelt

Ein wichtiges Ziel in der Strategie ist es, die Emissionen dank gezielten Investitionen in die Infrastruktur möglichst gering zu halten. In den vergangenen Jahren hat Sunstar viel unternommen, um die Umweltfreundlichkeit und die Energieeffizienz im Betrieb der Hotels zu optimieren. Der Austausch von Fenster, Isolationen von Aussenfassaden, neue Wasserleitungen, Erneuerungen von Kühl- und Lüftungsanlagen, Anschlüsse an kommunale Fernwärmeverbünde (Bsp. Lenzerheide und Grindelwald) sowie die Umstellung von Heizsystemen von Öl- auf den CO2-neutralen Holzpellet-Betrieb sind einige Beispiele für die Umsetzung der Nachhaltigkeits-Strategie bei baulichen Vorhaben. Einen ganz wesentlichen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leistet der 100%-ige Bezug CO2-freiem Strom aus erneuerbaren Energien – zum Grossteil Wasserkraft.

Vollumfängliche Kompensation

Der gesamte Ausstoss an Treibhausgasen sämtlicher acht Sunstar Hotels wird in Klimaschutzprojekten in Neuseeland, China, Peru und Brasilien der Non-Profit-Organisation «myclimate» kompensiert. Darunter fallen neben den durch Energieträger wie Strom, Gas und Heizöl hervorgerufenen Emissionen auch jene, die vom Einkauf, über die Verarbeitung bis hin zur Entsorgung von Gütern und Lebensmitteln anfallen.

Schwarze Zahlen trotz schwierigem Umfeld

Medienmitteilung 23.08.2010

Sunstar Hotelgruppe 2009/10: schwarze Zahlen trotz schwierigem Umfeld

(06/2010)

Aufgrund branchenüblicher rückläufigen Frequenzen aber auch bedingt durch den Verkauf eines Hotels erwirtschaftete die Sunstar Hotelgruppe im 42. Geschäftsjahr mit 258'000 (–36'000 oder 12%) Übernachtungen einen Betriebsertrag von CHF 43.7 Mio. (CHF –4.1 Mio. oder 9%). Auf vergleichbarer Basis gingen die Logiernächte um 8% und der Umsatz um 5% zurück. Der Bruttobetriebsgewinn (GOP) reduzierte sich dank Kosteneinsparungen noch um CHF 1.7 Mio., der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um CHF 1.6 Mio. Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von CHF 1.1 Mio., CHF 1.5 Mio. weniger als im Vorjahr. Die Bar-Dividende wird auf CHF 20 vorgeschlagen (Vorjahr: CHF 35), die Naturaldividende soll wiederum bei CHF 30 verbleiben. Das laufende Geschäftsjahr brachte von Mai bis Juli spürbar bessere Frequenzen (+11%); der aktuelle Buchungsstand für die verbleibenden Monate liegt allerdings unter dem Vorjahr.

Mehr Logiernächte deutscher Gäste

Das Logiernächtetotal von 258'000 setzt sich zu 49% aus dem Sommer- und zu 51% aus dem Winterhalbjahr zusammen. Währenddem der Sommer 2009 noch um 11% hinter jenem von 2008 lag, konnte die Abnahme der Übernachtungszahlen im vergangenen Winter auf 4% gebremst werden. Betrachtet man die drei wichtigsten Märkte (CH, DE, GB), so liegt Deutschland als einziger mit einem Plus von 3% über dem Vorjahr. Die Anteile liegen bei den Schweizern bei rekordhohen 47% (Vorjahr: 45%), bei den Deutschen bei 22% (Vorjahr: 20%) und den Briten bei 9% (Vorjahr: 11%). Von 62% auf 60% zurück ging die Bettenauslastung aller Sunstar Betriebe. Dieser Wert liegt deutlich über dem schweizerischen Durchschnitt der 4-Sterne-Hotels von 53%. Die Bandbreite reicht von 74% (Lenzerheide) bis 50% (Grindelwald).

Überproportionaler Betriebsertrag

Der Betriebsertrag aller Sunstar Hotels verringerte sich im geringeren Ausmass als die Logiernächte – aufgrund höherem Erlös pro Logiernacht – um CHF 2.1 Mio. oder 5% auf CHF 43.7 Mio. Die Hotels in Flims (+5%) und Klosters (+1%) konnten die Vorjahresumsätze übertreffen, jene in Davos und Wengen blieben auf demselben Niveau. In Grindelwald, wo sich insbesondere die geringere Nachfrage aus Asien und Grossbritannien auswirkte, ging der Umsatz um 14% zurück.

Hohe Kostendisziplin

Der Bruttobetriebsgewinn (GOP) reduzierte sich aufgrund der rückläufigen Volumen und Erlöse – bei allerdings vermindertem Aufwand – um CHF 1.7 Mio. oder 18% auf CHF 7.6 Mio. Der Rückgang rührt dabei überwiegend (CHF 1.5 Mio.) aus dem schwächeren Sommergeschäft her. Markante Anstiege des Bruttobetriebsgewinns erzielten die Hotels in Wengen (+28%), Klosters (+26%) und Flims (+17%). Die Margen bewegten sich zwischen 7% (Arosa) und 22% (Lenzerheide). Über die ganze Hotelgruppe gesehen lag diese Grösse bei 17% (Vorjahr 19%).

Zufriedenstellender Reingewinn

Der konsolidierte Reingewinn sank um CHF 1.5 Mio. oder 56% auf CHF 1.1 Mio. Dies entspricht 2.6% (Vorjahr 5.3%) des Betriebsertrags und gilt in der Branche als überdurchschnittlich.

Aussergewöhnliche Investitionen für Gästekomfort und Nachhaltigkeit

Viele Mittel wurden im Geschäftsjahr 2009/10 für Neu- und Ersatzinvestitionen eingesetzt. Den CHF 3.1 Mio. aus dem Vorjahr stehen nun CHF 15.9 Mio. gegenüber. Kernstück dabei ist die Ersteigerung des Style Hotels in Zermatt. Umfangreiche Zimmer-Renovationen, der Umbau der Appartements zu Junior-Suiten und Suiten sowie die Sanierung von Badezimmern in Grindelwald waren Optimierungen in bestehende Hotels. Die Umstellung der Heizung von Öl auf Holzpellet-Betrieb dokumentiert das hohe Engagement der Sunstar Hotelgruppe bezüglich Nachhaltigkeit.

Gesteigerte Gästezufriedenheit

Die Gästezufriedenheit, welche anhand von Fragebogen ermittelt wird, ist ein wichtiger Indikator für die Qualität der Einrichtungen und Serviceleistungen. Die Auswertung der 11'500 abgegebenen Bogen mit Rücklaufquoten von 30% im Sommer und 26% im Winter ergab eine Verbesserung der Benotung beim Gesamteindruck von 5,75 auf 5,77 auf einer Skala von 2 (= schlecht) bis 6 (= sehr gut).

Weiterhin Dividendenzahlung

Unter Berücksichtigung des Rückgangs des konsolidierten Gewinns und der Unsicherheit über die Entwicklung der Nachfrage – aber auch dank der gesunden Bilanzstruktur – schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 30. September 2010 in Davos (Sunstar Parkhotel, 11.15 Uhr) eine Bar-Dividende von CHF 20 (Vorjahr: CHF 35) pro Aktie vor. Zudem erhalten die Aktionäre wiederum die traditionelle Natural-Dividende in Form eines Hotelbons von CHF 30 pro Aktie.

Verhalten optimistische Perspektiven

Für das laufende Geschäftsjahr (Sommer 2010 und Winter 2010/11) rechnet die Sunstar Hotelgruppe noch nicht mit einem deutlichen Aufschwung, denn die Nachfrage in den Segmenten «Veranstalter», «Gruppen» und «Seminare» sowie generell aus den Euro-Ländern, Grossbritannien und Übersee dürften weiterhin verhalten bleiben. Mit gezielten Marketingaktivitäten sollen diese Rückgänge kompensiert werden. Die seit Mai 2010 laufende Sommersaison (1. Semester) zeigt bis Ende Juli zwar einen Anstieg der Logiernächte um 11% (Umsatz +9%), doch der Buchungsstand für die Monate August bis Oktober liegt noch klar unter dem Vorjahr. Je nach Wettersituation und Kurzfristgeschäft dürfte damit die Sommersaison leicht unter oder über dem Vorjahr zu liegen kommen. Auch der Buchungsstand für die kommende Wintersaison lässt auf eine ähnliche Tendenz schliessen.

Neuer Gastgeber im Sunstar Parkhotel Arosa

Medienmitteilung 31.05.2010

Neuer Gastgeber im Sunstar Parkhotel Arosa

(05/2010)

Christof A. Willi (46) heisst der neue Gastgeber des Sunstar Parkhotel Arosa. Ab dem 11. Juni, dem Startdatum in die Sommersaison 2010, ist er in dieser Funktion der Nachfolger von Herrn und Frau Lutz-von Reeken. Vor der Schlüsselübergabe wurde Christof A. Willi gezielt im Hotel und am Hauptsitz der Sunstar Hotels in Liestal in seine neue Aufgabe eingeführt.

Der Werdegang des diplomierten Hoteliers Christof A. Willi ist gekennzeichnet von einem grossen Erfahrungsschatz aus dem In- und Ausland. Den Ausbildungen an Hotelfachschulen in der Schweiz und in Amerika folgten verschiedene Funktionen auf Führungsebene und als selbstständiger Unternehmensberater in der Hotellerie. Nach seiner Tätigkeit in renommierten Vier- und Fünfsterne-Häusern in Zürich, Montreux und St. Moritz hatte er die Direktion von Stadt- wie auch Ferienhotels inne. Die letzten zehn Jahre führte er ein Traditionshaus im Berner Oberland, mit dem er acht Jahre hintereinander einen internationalen Award für hohe Gästezufriedenheit gewann.

Sunstar mit abgebremstem Rückgang in der Wintersaison 2009/10

Medienmitteilung 19.05.2010

Sunstar mit abgebremstem Rückgang in der Wintersaison 2009/10

(04/2010)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe verzeichnete in der Wintersaison 2009/10 mit 131’117 Übernachtungen (−6%) und einem provisorischen Umsatz von CHF 23.7 Mio. (−4%) – wie die gesamte Ferienhotellerie in der Schweiz – tiefere Volumen als im Vorjahr. Auf vergleichbarer Basis – das Privilège Hotel Villa Caesar wurde im März 2009 aus der Sunstar Rechnung dekonsolidiert – beträgt der Rückgang der Logiernächte lediglich 4% und jener des Umsatzes noch 2%. Der Buchungsstand für die kommende Sommersaison liegt aktuell über dem Vorjahr, sodass sich nach drei rückläufigen Saisons erstmals wieder ein Wachstum ergeben könnte.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal realisierte in der Wintersaison 2009/10 131’117 Logiernächte. Dieser Wert entspricht einem Rückgang gegenüber des Vorwinters (140’214; resp. 137’216 ohne Brissago) von 6% bzw. 4%. Im Vergleich zum Minus von 11% des Winters 2008/09 konnte der Negativtrend etwas gebremst werden. Das Sunstar Hotel in Wengen (+13%) schnitt im vergangenen Winter mit Abstand am besten ab. Auf der anderen Seite der Skala liegen die Hotels in Grindelwald und Lenzerheide mit einem Rückgang von je 8%. Mit Ausnahme des Monats März, der auf unverändertem Niveau blieb, verzeichnete die ganze Saison rückläufige Zahlen.

Die Abnahme der Übernachtungszahlen bezogen auf die Herkunftsländer der Gäste zeigt ein uneinheitliches Bild und verdeutlicht den Einfluss der Konjunktur auf das Buchungsverhalten. Aus dem deutschen Markt buchten 3% mehr Gäste einen Aufenthalt in einem Sunstar Hotel. Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer blieb konstant. Dadurch resultierte auch bei den Gästeanteilen aus diesen beiden Nationen Zunahmen: Deutschland 21% (Vorjahr: 20%); Schweiz: 47% (Vorjahr 46%). Aus den übrigen Ländern konnten weniger Gäste beherbergt werden und auch deren Anteil am Gesamtvolumen fiel geringer aus.

Die durchschnittliche Auslastung der 1’677 Gästebetten sank gegenüber dem Vorjahr von 65% auf 64%. Dieser Sachverhalt erklärt sich mit der kürzeren Dauer der Saison wegen der frühen Ostern. Die besten Werte erzielten Wengen (88%) vor Lenzerheide (82%). Für die Schweizer Viersterne-Ferienhotellerie gelten diese Werte als überdurchschnittlich.

Für das gesamte per 30. April 2010 zu Ende gegangene 42. Geschäftsjahr verzeichnete die Sunstar Hotelgruppe einen Rückgang der Logiernächte gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 35’602 (ohne Brissago: 22’441) oder 12% (8%) auf 258’249 Übernachtungen.

Der vorläufige Umsatz aus der Wintersaison 2009/10 liegt mit CHF 23.7 Mio. rund CHF 1 Mio. (ohne Brissago: CHF 0.6 Mio.) oder 4% (2%) unter dem Vorjahr. Der Umsatz-Rückgang konnte im Vergleich der Wintersaisons 2007/08 zu 2008/09 (−CHF 2.0 Mio.) allerdings gebremst werden. Aufgrund der geringeren Abnahme im Vergleich zu den Logiernächten ergibt sich ein höherer Erlös pro Übernachtung.

Zusammen mit dem ebenfalls verhaltenen Sommergeschäft 2009 errechnet sich damit für das gesamte 42. Geschäftsjahr ein provisorischer Umsatz von rund CHF 39 Mio. (−10%; resp. −6%).

Der aktuelle Buchungsstand für die kommende Sommersaison liegt um 8% über jenem des Vorjahres zum gleichen Zeitpunkt und ist in Anbetracht der rückläufigen Übernachtungszahlen seit der Wintersaison 08/09 erfreulich.

Die ausführliche Jahresrechnung wird Ende August 2010 veröffentlicht. Die Generalversammlung findet am 30. September 2010 im Sunstar Parkhotel Davos statt.

Sunstar Tochter Ferienclub Privilège übernimmt Boutique-Hotel im Piemont

Medienmitteilung 12.02.2010

Sunstar Tochter Ferienclub Privilège übernimmt Boutique-Hotel im Piemont

(03/2010)

Die Ferienclub Privilège AG, an der die Sunstar Hotelgruppe zu 45% beteiligt ist, hat heute das Hotel Castello di Villa bei Asti vollständig übernommen.

Die Ferienclub Privilège AG, an der die Liestaler Sunstar Hotelgruppe zu 45% beteiligt ist, hat heute ihren Anteil am 4-Sterne-Hotel Castello di Villa in Isola d’Asti (I) von bisher 20% auf 100% erhöht. Das bei vielen Schweizer Gästen bekannte Boutique-Hotel im Herzen des Piemonts wird am 11. März 2010 unter der Marke «Privilège Hotel» in die Saison starten und das bewährte Konzept des ersten Privilège Hotels Villa Caesar in Brissago übernehmen. Das stilvolle Hotel mit 14 grosszügigen Zimmern, Junior-Suiten und Suiten liegt ruhig und gut besonnt auf einem Hügel und verfügt u.a. über einen lauschigen Garten mit beheiztem Pool und traumhaftem Panoramablick auf die umliegenden Weinberge. Zum herrschaftlichen Landgut gehört noch ein Nebengebäude, das künftig für weitere Hotelzimmer genutzt werden könnte.

Sunstar Sommersaison 2009 verlief unter dem Vorjahr

Medienmitteilung 29.01.2010

Sunstar Sommersaison 2009 verlief unter dem Vorjahr

(02/2010)

Die Sunstar Hotelgruppe konnte im Sommerhalbjahr 2009 aufgrund des wirtschaftlichen Umfeldes die Rekordvolumen des Vorjahres nicht halten. Auch der Verkauf des Privilège Hotel Villa Caesar in Brissago wirkte sich auf das Ergebnis aus: Die Übernachtungen gingen um 17%, der Umsatz um 18% zurück. Das Minus liegt bei je 11%, sofern der Vergleich auf derselben Basis – nur die Sunstar Hotels; ohne das Privilège Hotel – gezogen wird. 127’100 Logiernächte führten zu einem Umsatz von CHF 17 Mio. Die Bettenauslastung betrug 56% (Vorjahr: 60%). Dank der guten Kostendisziplin konnten die betrieblichen Aufwendungen um CHF 2.2 Mio. oder 12% reduziert werden, womit ein Bruttobetriebsgewinn (GOP) von noch CHF 1.1 Mio. (Vorjahr: CHF 2.6 Mio.) resultierte. Für das traditionell deutlich schwierigere und stets defizitäre Sommergeschäft verzeichnete das Unternehmen ein Reinergebnis von CHF - 1.7 Mio. (Vorjahr: CHF - 0.5 Mio.).

Nach vier Rekordsommern in Folge verzeichnete die Ferienhotelgruppe Sunstar im ersten Halbjahr des 42. Geschäftsjahres (Sommersaison 2009, Mai – Oktober) einen deutlichen Nachfragerückgang. Gründe dafür liegen einerseits in der schlechteren Wirtschaftslage und andererseits beim Verkauf des Privilège Hotels Villa Caesar in Brissago an den Ferienclub Privilège im Frühjahr 2009. Insgesamt wurden 127’100 Logiernächte gezählt, was einem Rückgang von 17% gegenüber dem Sommer 2008 entspricht; ohne Berücksichtigung von Brissago hätte ein vergleichbares Minus von 11% resultiert. Währenddem die Bündner Betriebe moderate Verluste aufwiesen – Klosters konnte die Übernachtungen sogar steigern – machte sich das Ausbleiben der Gäste aus Grossbritannien (- 32%) und Amerika (- 37%) bei den Berner Oberländer Hotels besonders bemerkbar. In Grindelwald, wo der Rückgang mit 22% am stärksten war, erklärt sich dieser neben den Einbussen im Seminargeschäft auch mit den aufgrund der Neuerstellung von Junior-Suiten und Suiten verkürzten Öffnungszeiten. Die beiden wichtigsten Märkte Schweiz (47%, Vorjahr: 43%) sowie Deutschland (23%, Vorjahr 19%) konnten insgesamt ihren Marktanteil hingegen ausbauen.

Der Umsatz lag mit CHF 17 Mio. um 18% – ohne Berücksichtigung von Brissago um 11% – hinter dem Vorjahreswert. Dabei handelt es sich um die fast identischen Prozentsätze wie bei den Logiernächten. Neben dem erfreulichen Klosters (+ 7%) gelang es auch Davos (+/- 0%) und Arosa (- 3%) die hohen Umsätze des Vorjahres praktisch zu halten. Auf der anderen Seite der Skala figurieren wiederum die Berner Betriebe mit Rückgängen zwischen 15% (Wengen) und 25% (Grindelwald).

Kostendisziplin begünstigt Bruttobetriebsgewinn

Dank anhaltend grossem Kostenbewusstsein gelang es, die betrieblichen Aufwendungen um CHF 2.2 Mio. oder 12% gegenüber dem Vorsommer zu reduzieren. Dies, obwohl 7% mehr Mittel im Marketing eingesetzt wurden. Ebenso nicht gespart wurde beim Unterhalt (+ 6%). Gesamthaft verminderte sich der Bruttobetriebsgewinn (GOP) um noch CHF 1.5 Mio. oder 56% auf CHF 1.1 Mio.

Auch Nettoergebnis rückläufig

Dank tieferen Zinssätzen verminderte sich das Nettoergebnis in absoluten Zahlen etwas moderater als der GOP: Das schwierigere und traditionell defizitäre Sommerhalbjahr schloss mit einem CHF - 1.2 Mio. tieferen Reinergebnis von CHF - 1.7 Mio. ab.

Mit höheren Investitionen in die Zukunft

Gegenüber der Vorjahresperiode wurden die Investitionen in Sachanlagen mit CHF 3.6 Mio. verdreifacht. Die grössten Positionen betrafen den Umbau der Appartements in Grindelwald in Junior-Suiten und Suiten sowie den Einbau einer umweltfreundlichen Pellet-Heizung im Sunstar Familienhotel Davos.

Winter kompensiert Sommer

Der Start in die wichtigere Wintersaison 2009/10 erfolgte zufriedenstellend: So konnte der Dezember-Umsatz des rekordhohen Vorjahres praktisch gehalten werden – trotz 5% weniger Übernachtungen. Auch der Ferienmonat Februar dürfte akzeptable Volumen bringen, wogegen die Monate Januar und März weiterhin unter der schwachen Nachfrage aus den Segmenten «Seminar» und «Veranstalter» leiden werden. Dies schlägt sich insbesondere bei den Hotels in Davos und Grindelwald nieder. Momentan liegt der Buchungsstand für die gesamte Wintersaison um 5% hinter dem Vorjahr. Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass der Verlust aus dem Sommer 2009 ausgeglichen und für das 42. Geschäftsjahr der Sunstar-Holding AG ein insgesamt positives Ergebnis erwartet wird.

Der Geschäftsbericht für das am 30. April 2010 endende 42. Geschäftsjahr erscheint im August 2009; die ordentliche Generalversammlung findet am 30. September 2010 im Sunstar Parkhotel Davos statt.

Sunstar Hotels und Schweiz Tourismus gehen gemeinsame Wege

Medienmitteilung 13.01.2010

Sunstar Hotels und Schweiz Tourismus gehen gemeinsame Wege

(01/2010)

Zu Jahresbeginn hat die Schweizerische Hotelgruppe Sunstar die Zusammenarbeit im Marketing und Verkauf mit der touristischen Dachorganisation in der Promotion des Ferienlandes Schweiz, Schweiz Tourismus (ST), intensiviert. Damit erlangen die Sunstar Hotels den Status eines «Marketingpartners» von ST. Integrierter Bestandteil der Vereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren ist ein Marketingplan, der Aktivitäten in den wichtigen Zielmärkten (Bsp.: Schweiz, Deutschland, Benelux, Nordamerika) von Sunstar vorsieht. Die dafür aufgewendeten Mittel machen 6% des gesamten Marketingbudgets von Sunstar aus. Die Hotelgruppe ist überzeugt, dank dieser Kooperation den Mehrwert im Marketing zu steigern und die Marktposition weiter zu stärken.

Sunstar Hotelgruppe auf Expansionskurs

Medienmitteilung 11.12.2009

Sunstar Hotelgruppe auf Expansionskurs

(09/2009)

Die Sunstar Hotelgruppe hat gestern das Style Hotel Biner in Zermatt für CHF 7.5 Mio ersteigert. Mit diesem Schritt kann Sunstar eine seit längerem definierte Zielsetzung in der Strategie verwirklichen. Das gegenwärtig geschlossene und konkursite 4-Sterne-Hotel zählt 78 Betten und wurde vor wenigen Jahren komplett umgebaut. Über die Wiederinbetriebnahme werden wir zu einem späteren Zeitpunkt informieren.

Dem schwierigen Umfeld getrotzt aber auch davon beeinflusst

Medienmitteilung 11.11.2009

Sommersaison 2009 der Sunstar Hotels: Dem schwierigen Umfeld getrotzt aber auch davon beeinflusst

(08/2009)

Die Sunstar Hotelgruppe spürte im Sommer 2009 die rückläufige Nachfrage aufgrund der gedämpften Konjunkturlage. Die Zahl der Logiernächte (um minus 11%) und des Umsatzes (um minus 10%) lagen hinter den Werten des rekordhohen Vorjahres. Währenddem sich die Bündner-Betriebe ansprechend hielten, mussten die beiden Hotel im Berner Oberland markante Rückgänge hinnehmen. Auch Die Umsatzzahlen zeigten ein uneinheitliches Bild. Sie bewegen sich von + 7.7% (Klosters) bis - 25.4% (Grindelwald). Die ausgebliebenen Gäste aus Grossbritannien, Übersee und Japan sowie der Rückgang im Seminargeschäft sind die Gründe für die geringeren Volumen. Die Aussichten auf die bevorstehende Wintersaison sind verhalten optimistisch.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal verzeichnete in ihren sieben Hotels in Arosa, Davos, Flims, Klosters, Lenzerheide, Grindelwald und Wengen im eben abgelaufenen 1. Halbjahr (Sommersaison 2009 von Mai bis Oktober) 127’000 Logiernächte. Die Zahl der Übernachtungen verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 16’000 oder 11%. Höhere Volumen verzeichnete einzig Klosters. Dahinter schnitten die Betriebe in Davos (minus 3%) sowie Arosa und Lenzerheide (minus von je 8%) noch am besten ab. Auf der anderen Seite der Skala lagen die Betriebe in Wengen (minus 20%) und Grindelwald (minus 25%). Beim letzteren Betrieb erklärt sich dieser Wert auch mit der vorzeitigen Schliessung aufgrund grösserer Investitionen in den Zimmerkomfort und den damit verbundenen Bautätigkeiten.

Erfreulicherweise genossen mehr Gäste aus Deutschland (28’622; + 3%) einen Aufenthalt bei Sunstar. Der Anteil an der Gesamtzahl der Logiernächte deutscher Gäste nahm um 3.1% auf 22.5% zu. Der Heimmarkt Schweiz konnte von 44.3% auf 47.0% zulegen. Bei allen anderen Märkten zeigt die Statistik der Gästeherkunft rückläufige Zahlen. Diese widerspiegeln die Konjunkturlage der entsprechenden Länder, welche das Reiseverhalten stark beeinflusst. Die Nachfrage von Nordamerikanern (Anteil 2.4, Vorjahr 3.3; Rückgang der Logiernächte um 37%), Briten (Anteil 7.8%, Vorjahr 10.1%; Rückgang der Logiernächte um 32%) und Gästen aus den Benelux-Staaten (Anteil 4.3, Vorjahr 5.2%; Rückgang der Logiernächte um 26%) wirkten sich auch stark auf das insgesamt durchschnittliche Ergebnis der Sunstar Hotels aus.

Die Bettenauslastung aller Hotels sank um 4% auf 56%. Das Spektrum reichte von 67% (Lenzerheide) bis 46% (Arosa). Im Vergleich zur durchschnittlichen Belegung aller Hotels im Bündnerland und Berner Oberland schnitten die Sunstar Hotels – mit der Ausnahme von Arosa – über dem Mittel von rund 47% – dieser beiden Regionen ab.

Der provisorische Umsatz liegt mit CHF 15.3 Mio. um 10% hinter dem Vorjahreswert und damit auf dem Niveau vom Sommer 2005. Die Umsatzzahlen differieren unter den Sunstar Betrieben jedoch stark. Erneute Spitzenwerte konnten Klosters (+ 7.7%), Davos (+ 0.8%) und Arosa (+ 0.2%) verbuchen. Wengen (– 19.0%) und Grindelwald (– 25.4%) mussten Rückgänge in Kauf nehmen.

Für das 2. Halbjahr, die Wintersaison 2009/10, liegen die Vorausbuchungen derzeit um 9% unter dem Vorjahresstand. Anfang Oktober 2008 lag der Rückgang hingegen noch bei 11%. Dies deutet auf eine langsame Erholung der seit gut einem Jahr veränderten Marktsituation in der Hotellerie hin. Hauptverantwortlich für die gedämpfte Nachfrage sind nach wie vor der starke Schweizer Franken und die unsichere Wirtschaftslage. Besonders betroffen vom zögernden Buchungsverhalten ist zudem das Marktsegment «Meeting & Events», welches für die Sunstar Hotels in Davos und Grindelwald von grosser Bedeutung ist.

Die detaillierten Resultate der Sommersaison 2009 (1. Halbjahr des 42. Geschäftsjahres der Sunstar-Holding AG) erscheinen im Halbjahresbericht Ende Januar 2010.

Sunstar Hotels: Geschäftsjahr 2008/09 blieb hinter den Rekordergebnissen des Vorjahres

Medienmitteilung 24.08.2009

Sunstar Hotels: Geschäftsjahr 2008/09 blieb hinter den Rekordergebnissen des Vorjahres

(07/2009)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe hat im 41. Geschäftsjahr das Spitzenergebnis des Vorjahres nicht mehr erreicht. Sämtliche Werte waren leicht rückläufig: Die Logiernächte gingen um 3%, der Betriebsertrag um 2%, der Bruttobetriebsgewinn um 16% und der Reingewinn um 35% auf CHF 2.6 Mio. zurück. Die beiden Semester – Sommer- und Wintersaison – präsentierten sich uneinheitlich, so lagen sämtliche Werte bis Ende 2008 noch leicht über dem Vorjahresniveau. Danach spürten die Sunstar Hotels – wie die meisten anderen Tourismusbetriebe auch – die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise. Auch die Volumen des laufenden Geschäftsjahres deuten auf nochmalige Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr hin.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal hat per Ende April 2009 das 41. Geschäftsjahr mit einem – aufgrund der schwierigen Ausgangslage – respektablen Ergebnis abgeschlossen. Mit 293’863 Übernachtungen wurde das beste Resultat in der Sunstar Geschichte vom Vorjahr um 3% verpasst. Währenddem die Anteile der einheimischen Gäste von 43% auf 46% und jener aus den Benelux-Staaten von 6% auf 7% anstiegen, verzeichneten die anderen Märkte Rückgänge; Deutschland mit 20% (VJ: 21%) und Grossbritannien mit 11% (13%) fielen dabei am meisten ins Gewicht.

Die Auslastung der Betten sank von 64% auf 62%. Diese Quote liegt über dem schweizerischen Mittelwert der 4-Sterne-Hotels von 56%. Erfreulicherweise lag kein Sunstar Hotel darunter. Das Sunstar Hotel Lenzerheide mit 78% (Vorjahr: 77%), gefolgt vom Privilège Hotel in Brissago mit 76% (77 %) führen die Rangliste an.

Der Betriebsertrag aller Hotels verringerte sich etwas unterproportional zu den Logiernächten – aufgrund höherem Erlös pro Logiernacht – um CHF 1.0 Mio. oder 2% auf CHF 47.9 Mio., dem zweitbesten Ergebnis in der Sunstar Geschichte. Als einzigen Betrieben gelang es Flims (+14%) und Lenzerheide (+5%) die Umsätze des Vorjahres zu übertreffen. Das Privilège Hotel Villa Caesar in Brissago blieb unverändert. Die Einnahmen der übrigen Hotels lagen zwischen 4% (Arosa und Klosters) und 7% (Grindelwald) hinter den Rekordwerten des Vorjahres.

Die in der Hotellerie relevanteste Zielgrösse, der Bruttobetriebsgewinn (GOP = Erlös minus Betriebsaufwand minus Unterhalt), reduzierte sich aufgrund rückläufiger Volumen und Erlösen, bei nur moderat gestiegenen Betriebskosten, um CHF 1.8 Mio. oder 16% auf CHF 9.3 Mio. Anstiege des Bruttobetriebsgewinns erzielten die Hotels in Lenzerheide (um 10%) und Wengen (um 50%; im Vorjahr hohe Unterhaltsinvestitionen). Die Margen bewegten sich zwischen 25% (Grindelwald) und 11% (Flims).

Der konsolidierte Reingewinn sank um CHF 1.4 Mio. oder 35% auf CHF 2.6 Mio. Aufgrund der herausfordernden Ausgangslage ist dieses Ergebnis als erfreulich zu bewerten. Die daraus resultierende Reingewinnquote von 5.3% (Vorjahr: 8.1%) dürfte deutlich über dem Branchenschnitt liegen.

Um der verhaltenen Gästenachfrage entgegenzuwirken, wurde der Marketingaufwand von 2.8% auf 4.0% des Gesamtertrages erhöht. Der Personalaufwand betrug 31.7% (Vorjahr: 31.2%), einem in der Schweizer Hotellerie sehr guten Wert. Im Berichtsjahr wurde wiederum eine bemerkenswerte Summe von CHF 6.8 Mio. (Vorjahr: CHF 7.8 Mio.) in die Hotelinfrastruktur (Unterhalt, Ersatz, Ausbau) investiert. Diese Massnahmen führten, zusätzlich zur Komfortsteigerung, auch zu einer Senkung der Energiekosten, der Nachhaltigkeitsstrategie entsprechend.

Die für die Hotellerie überdurchschnittlich gesunde Kapitalstruktur konnte im Berichtsjahr weiter verbessert werden, erhöhte sich doch die Eigenkapitalquote auf 59% (Vorjahr: 49%). Diese Werte erklären sich einerseits mit dem respektablen Verlauf des Geschäftsjahres, andererseits auch durch die Dekonsolidierung der Gesellschaften Ferienclub Privilège AG und Privilège Ticino SA.

Auf praktisch unverändert hohem Niveau wie im Vorjahr lagen die Werte der Gästezufriedenheit. Die aus rund 13’500 Fragebögen (Vorjahr: 12’000) ermittelte repräsentative Auswertung (Rücklaufquote: 30%) ergab für den Gesamteindruck die Note 5,75 (Vorjahr: 5,76) auf einer Skala von 2 (= schlecht) bis 6 (= sehr gut).

In Anbetracht des recht erfreulichen Geschäftsganges schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 24. September 2009 in Davos (Sunstar Parkhotel, 11.15 Uhr) eine Bar-Dividende von CHF 35.– (Vorjahr: CHF 40.–) pro Aktie vor. Zudem erhalten die Aktionäre wiederum die traditionelle Natural-Dividende in Form eines Hotelbons von CHF 30.– pro Aktie (unverändert).

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Sunstar mit nochmals rückläufigen Volumen. Von Mai bis Ende Juli 2009 lagen Buchungsstand und Umsatz um je 11% hinter den Werten vom Sommer 2008. In der zweiten Hälfte der Sommersaison zeichnet sich – mit aktuell minus 9% Logiernächten – eine Verbesserung der Lage ab. Für die kommende Wintersaison sind momentan 17% weniger Übernachtungen als im Vorwinter eingegangen. Die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise macht sich leider auch bei der Sunstar Hotelgruppe bemerkbar. Die Hauptfolgen davon sind die geringere Nachfrage aus Grossbritannien, Übersee und Fernost sowie die rückläufigen Buchungen im wichtigen Segment «Meetings & Events». Die Sunstar Hotels sind bestrebt, mittels einer kontinuierlichen Kostenoptimierung und intensivierten Marketingaktivitäten dieser Entwicklung entgegen zu treten.

Neues Privilège Hotel im Piemont

Medienmitteilung 20.02.2009

Sunstar Hotelgruppe strukturiert Beteiligungen um / Neues Privilège Hotel im Piemont

(03/2009)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe strukturiert ihre Beteiligungen an ihren Tochtergesellschaften um: Die in der Ferienwohnrechtsbranche tätige Tochtergesellschaft ‚Ferienclub Privilège AG’ verdoppelt ihr Aktienkapital und erweitert ihren Verwaltungsrat. Sie beteiligt sich neu direkt an der Sunstar-Holding AG und übernimmt zudem von dieser das Privilège Hotel ‚Villa Caesar’ in Brissago vollständig. Ausserdem beteiligt sie sich neu mit 20 % am Hotel ‚Castello di Villa’ im Piemont und bringt dieses als zweites Privilège Hotel auf den Markt.

Die Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal (BL) strukturiert ihre Tochtergesellschaften um: Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere die Tochtergesellschaft ‚Ferienclub Privilège AG’, die seit 10 Jahren erfolgreich im Ferienwohnrechtsmarkt tätig ist. Mit der in den nächsten Wochen geplanten Kapitalerhöhung auf neu CHF 1 Mio. beträgt der Anteil der Sunstar-Holding AG noch 45 %, die übrigen 55 % werden von Verwaltungsräten gehalten. Der Verwaltungsrat der Ferienclub Privilège AG wird zudem erweitert mit Werner Degen und Andreas Plattner, beides Verwaltungsräte der Sunstar-Holding, die zu den beiden bisherigen Rolf Buser (Präsident) und Beat Hess stossen.

Die Ferienclub Privilège AG, die sich bisher, im Umfang ihrer verkauften Ferienwohnrechte, an allen drei Sunstar Hotelgesellschaften beteiligte, ändert ihre Investitionspolitik und beteiligt sich neu mit 1 % am Aktienkapital der Sunstar-Holding AG. Zudem erwirbt sie 100 % des Aktienkapitals der Privilège Ticino SA, die das Hotel Villa Caesar in Brissago besitzt und betreibt. Die Expansionspläne bleiben bestehen, wobei neue Privilège Hotels künftig ausschliesslich vom Ferienclub bzw. dessen Mitgliedern finanziert werden sollen. Für die über 1000 Mitglieder des Ferienclubs ändert sich durch diese Vereinfachungen der Beteiligungsstrukturen nichts.

Vor kurzem konnte die Ferienclub Privilege AG im Piemont am Hotel Castello di Villa**** in Isola d’Asti eine Beteiligung von 20 % erwerben, inklusive Kaufoption für die restlichen Anteile. Das von vielen Schweizer Gästen besuchte Boutique-Hotel wird am 5. März 2009 neu unter der Marke ‚Privilège Hotel’ in die Saison 2009 starten und das bewährte Konzept des ersten Privilège Hotels Villa Caesar, Brissago, übernehmen. Besonders hervorzuheben ist dabei der zweimal wöchentlich angebotene Bustransfer zwischen Brissago und dem Piemont sowie das in beiden Hotels vielfältige Aktivitäten- und Ausflugsangebot (z.B. Trüffelsuche). Das stilvolle Hotel mit 14 grosszügigen Zimmern, Junior-Suiten und Suiten liegt ruhig und gut besonnt auf einem Hügel und verfügt u.a. über einen lauschigen Garten mit beheiztem Pool und traumhaftem Panoramablick auf die umliegenden Weinberge. Zum herrschaftlichen Landgut gehört noch ein älteres Gebäude, das künftig für weitere Hotelzimmer genutzt werden könnte. Ein neuer Hotelprospekt und eine überarbeitete Website (www.castellodivilla.it) werden in diesen Tagen lanciert.

Erstes Halbjahr (Sommersaison 2008) nochmals mit Rekordvolumen

Medienmitteilung 28.01.2009

Erstes Halbjahr (Sommersaison 2008) nochmals mit Rekordvolumen

(02/2009)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe konnte im Sommerhalbjahr 2008 die Rekordvolumen des Vorjahres zum vierten Mal in Folge steigern: Die Logiernächte stiegen um 6% auf erstmals 154'000 Einheiten und auch der Gesamtumsatz erhöhte sich um den gleichen Prozentbetrag auf noch nie erreichte CHF 20.6 Mio. Die Bettenauslastung stieg auf 60% an (Vorjahr: 57%). Die betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich leicht überdurchschnittlich (+ 7%), überwiegend durch die Lancierung des neuen optischen Auftritts, die Einführung des neuen Erlebnisangebotes sowie die erstmals vorgenommene Kompensation des CO2-Ausstosses. Insgesamt resultierte dadurch ein Bruttobetriebsgewinn (GOP) von CHF 2.6 Mio. (- 1%). Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit CHF 0.2 Mio. hingegen auf Vorjahreshöhe. Dank etwas tieferen Zinskosten und Steuern verbesserte sich das Reinergebnis um 15% auf CHF - 0.5 Mio. (Vorjahr - 0.6 Mio) im traditionell defizitären Sommergeschäft.

Die Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal (BL) verzeichnete in der Som-mersaison 2008 (Mai – Oktober) einen weiteren Anstieg der Logiernächte um 6% auf knapp 154'000 Übernachtungen, dem besten Wert in der 40-jährigen Unternehmensgeschichte. Im Gleichschritt erhöhte sich auch der konsolidierte Umsatz auf noch nie erreichte CHF 20.6 Mio. Auch bei der Bettenauslastung (60%, Vorjahr: 57%) konnte Sunstar gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich zulegen. Sommer-Auslastungen in dieser Grössenordnung gelten in der Viersterne-Ferienhotellerie als überdurchschnittlich.

Mit Ausnahme von Grindelwald (-7 %), das baulich bedingt kürzere Betriebszeiten hatte, konnten alle anderen Betriebe ihre Frequenzen erhöhen, am meisten Flims (+ 48%), Arosa (+19%) und Lenzerheide (+ 13%).

Die Aufteilung der Gäste nach Herkunftsländern hat sich gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verändert. Der Heimmarkt Schweiz verzeichnete mit 45% (Vorjahr: 44%) nach wie vor den Hauptanteil, gefolgt von Deutschland (20%, unverändert). Deutlich zurück ging hingegen der Prozentsatz der britischen Gäste (10%, Vorjahr: 13%), aber auch der Besucheranteil aus Japan (10%, Vorjahr: 11%) war etwas rückläufig. Mehr Besucher aus den Beneluxländern (5%, Vorjahr: 3%) und den USA (3%, Vorjahr: 2%) machten diese Rückgänge indessen wieder wett.

Aufgrund der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie stiegen die betrieblichen Aufwendungen um 7% an. Die grössten Positionen waren das neue Erlebnisangebot in allen Hotels, die Konzeption und Umsetzung des neuen optischen Auftritts (Logo, Claim etc.) und die damit zusammenhängenden überarbeiteten Kommunikationsmittel (insbesondere Hotelkatalog) sowie die erstmalige Kompensation des gesamten CO2-Ausstosses. Gesamthaft verminderte sich so der Bruttobetriebsgewinn (GOP) um 1% auf CHF 2.6 Mio. oder 12% des Umsatzes (Vorjahr: 13%). Der durchschnittliche Erlös pro Übernachtung betrug wie im Vorjahr CHF 130.–.

Das Nettoergebnis des traditionell schwierigen und seit jeher defizitären Sommergeschäfts zeigt sich mit einem Reinverlust von - CHF 0.5 Mio. gegenüber dem Vorjahr (- CHF 0.6 Mio.) etwas verbessert. Positiv beeinflusst wurde diese Verbesserung durch leicht abnehmende Abschreibungen, Zinskosten sowie Ertragssteuern.

Ausblick auf das 2. Semester (Wintersaison 2008/09):

Im Dezember 2008 konnten die rekordhohen Übernachtungen des Vorjahres erfreulicherweise sogar noch leicht übertroffen werden. Der Buchungsstand für die restlichen Monate der Wintersaison (2. Halbjahr) liegt hingegen deutlich hinter demjenigen des Vorjahres. Je nach Wetter- und Schneesituation und allenfalls weiterhin negativer Wirtschaftsentwicklung muss gegenüber dem (Rekord-) Winter des Vorjahres mit mehr oder weniger deutlichen Rückgängen gerechnet werden. Mit spürbar intensivierten Werbemassnahmen soll dieser Entwicklung begegnet werden. Für das gesamte Geschäftsjahr wird dennoch ein insgesamt zufriedenstellendes Ergebnis erwartet.

Der Geschäftsbericht für das am 30. April 2009 endende 41. Geschäftsjahr erscheint im August 2009; die ordentliche Generalversammlung findet am 24. September 2009 im Sunstar Parkhotel Davos statt.

Sunstar Hotels mit neuem Mehrheitsaktionär

Medienmitteilung 16.01.2009

Sunstar Hotels mit neuem Mehrheitsaktionär

(01/2009)

Peter Grogg, Mehrheitsaktionär der Bachem Holding AG, hat von der Gründerfamilie Buser die Aktienmehrheit der Sunstar-Holding AG erworben. Peter Grogg und Werner Degen werden an einer ausserordentlichen Generalversammlung als Ersatz für Fritz und Rolf Buser in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Dr. Peter Grogg, Gründer und Mehrheitsaktionär der erfolgreichen Bachem Holding AG in Bubendorf/BL, bot dem Gründer und Hauptaktionär der Sunstar Hotelgruppe, Fritz Buser, an, das sich im Familienbesitz befindliche Mehrheitspaket an der Sunstar-Holding AG, Liestal, durch Grogg’s Ingro Finanz AG, Bubendorf, zu erwerben. Der Kauf von 52 % des Aktienkapitals ist am 16. Januar 2009 erfolgt – über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Als Folge dieser Handänderung werden Fritz Buser (Ehrenpräsident) und Rolf Buser (Verwaltungsratspräsident) auf eine ausserordentliche Generalversammlung vom 12. Februar 2009 ihren Rücktritt aus dem Verwaltungsrat erklären. Zum verbleibenden Verwaltungsrat Andreas Plattner werden der ausserordentlichen Generalversammlung neu Peter Grogg und Werner Degen in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Herr Werner Degen ist als Verwaltungsratspräsident vorgesehen. Unter Peter Grogg verbleibt die Sunstar Hotelgruppe auch künftig in Schweizer Besitz und dürfte sich mit dem bewährten Mitarbeiter-Team auch weiterhin erfreulich entwickeln.

Direktionsverstärkung im Sunstar Hotel Flims

Medienmitteilung 08.12.2008

Direktionsverstärkung im Sunstar Hotel Flims

Andrea Künzli (33) teilt seit 1. Dezember 2008 die Funktion Gastgeber/ Direktion im Sunstar Hotel Flims**** mit ihrem langjährigen Partner Jago Leyssens, der seit der Sommersaison 2008 den Betrieb führt.

Andrea Künzli stammt aus einer Hotelierfamilie aus Davos. Sie absolvierte die Hotel-fachschule Luzern und arbeitete danach in mehreren Erstklasshotels in der Schweiz und im Ausland. Die letzten 3½ Jahre hatte Sie eine Stelle als persönliche Assistentin eines international tätigen Verwaltungsrates in Zürich inne.

Sunstar Hotelgruppe mit Rekord-Winter

Medienmitteilung 06.05.2008

Sunstar Hotelgruppe mit Rekord-Winter

(04/2008)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe mit Sitz in Liestal blickt auf eine ausgezeichnete Wintersaison zurück: Sowohl die Übernachtungen als auch der provisorische Umsatz erhöhten sich gegenüber dem rekordhohen Vorjahr um weitere 8 %. Zusammen mit der Sommersaison 2007 erzielte auch das per 30. April 2008 abgeschlossene 40. Geschäftsjahr mit 302’000 Übernachtungen (+ 4 %) und einem Umsatz von rund CHF 47 Mio (+ 5 %) erneut Rekordwerte.

Die 1969 gegründete Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal realisierte in der Wintersaison 2007/2008 (H2) mit einem Anstieg der Logiernächte um 8 % auf noch nie erreichte 157'140 (Vorjahr: 145'184) Übernachtungen ein wiederum erfreuliches Resultat. Die durchschnittliche Auslastung der rund 1750 Gästebetten erhöhte sich auf 73 % (Vorjahr: 68 %). Besonders positiv entwickelten sich in der Wintersaison die Logiernächte in Grindelwald (+ 14 %), Lenzerheide (+ 13 %) und Arosa (+ 11 %), aber auch in Klosters (+ 7 %) und Davos (+ 5 %). Flims (+ 2 %) und Wengen (+ 1 %) konnten ihre hohen Vorjahresvolumen halten. Überdurchschnittlich gut belegt waren die Betten in Lenzerheide (95 %), Wengen (89 %), Arosa (83 %), Klosters (82 %) und Flims (78 %). Der Anteil der Logiernächte aus dem Inland sank leicht auf 41,9 % (Vorjahr: 43,6 %), währenddem der Anteil der deutschen Besucher auf 21,4 % (Vorjahr: 21,4 %) verharrte. Zulegen konnten die Gäste aus den Benelux-Staaten (8,4 % gegenüber 6,9 %) sowie aus Osteuropa (5,1 %, Vorjahr: 4,5 %), wohingegen Grossbritannien mit 13,9 % (Vorjahr: 15,1 %) anteilmässig leicht zurückging.

Für das gesamte per 30. April 2008 zu Ende gegangene 40. Geschäftsjahr verzeichnete die Sunstar Hotelgruppe einen Anstieg der Logiernächte gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 12'834 oder 4 % auf noch nie erreichte 301'711 Übernachtungen.

Der aktuelle Buchungsstand für die kommende Sommersaison ist uneinheitlich, liegt insgesamt aber über dem Vorjahresstand.

Der vorläufige Umsatz aus der Wintersaison liegt mit gegen CHF 28 Mio. knapp CHF 2 Mio. oder 8 % über dem rekordhohen Vorjahr. Zusammen mit dem guten Sommergeschäft 2007 errechnet sich damit für das gesamte 40. Geschäftsjahr ein Umsatz von rund CHF 47 Mio., was deutlich über dem letztjährigen Spitzenjahr (CHF 44,7 Mio.) liegt.

Die ausführliche Jahresrechnung mit den Gewinnausweisen wird Ende August 2008 veröffentlicht. Die Generalversammlung findet am 25. September 2008 im Sunstar Parkhotel Davos statt.

Strategische Neuausrichtung der Sunstar Hotelgruppe

Medienmitteilung 28.04.2008

Strategische Neuausrichtung der Sunstar Hotelgruppe

(03/2008)

Um den langfristigen Anlegernutzen zu optimieren, richtet sich die Sunstar Hotelgruppe neu aus. Marktseitig übernimmt sie mit der ab Mai garantierten, umfassenden Klimaneutralität eine Pionierfunktion in der Hotelbranche. Kapitalseitig beabsichtigen die Grossaktionäre, ihre Beteiligungen zu reduzieren, um den Freefloat deutlich zu vergrössern. Dadurch wird die Sunstar Aktie auch für Nachhaltigkeits-Fonds interessant. Beide Massnahmen bilden die Basis für ein weiteres qualitatives und quantitatives Wachstum. Eine erste Reaktion auf diese Strategieänderung liefern die Analysten der Zürcher Kantonalbank: Neu ist die Sunstar Aktie bei der ZKB als ‚Nachhaltigkeitsinnovator’ gelistet.

Sunstar weltweit führend bei Klimaneutralität

Im Rahmen der neuen Sunstar Nachhaltigkeits-Strategie garantiert die Sunstar Hotelgruppe ihren Gästen ab 1. Mai 2008 100 % klimaneutrale Ferien – als weltweit erste Hotelgruppe. Der gesamte CO2-Ausstoss ihrer neun Hotels von derzeit rund 8'000 t pro Jahr wird mit erstklassigen Projekten (Gold Standard) durch die Stiftung Myclimate kompensiert. Darin eingerechnet sind neben dem Energieverbrauch der Hotels auch die Emissionen für die Produktion, Aufbereitung, Transport und Entsorgung der konsumierten Lebensmittel, für die Reinigung und alle anderen Dienstleistungen der Hotels. Sunstar investiert dafür jährlich gegen CHF 300'000.- oder annähernd einen Zehntel ihres Reingewinns. Diese vollständige Kompensation ist für den Gast kostenlos. Parallel dazu läuft ein ehrgeiziges Programm zur weiteren Effizienzsteigerung und damit auch zur Reduktion der Energiekosten in allen Sunstar Hotels. Seit 2005 ist die Hotelgruppe mit vier von fünf «Steinböcken», einem anerkannten und unabhängigen Qualitäts-Label für nachhaltigen Tourismus, ausgezeichnet. Weitere Infos

Breiteres Aktionariat und grössere Handelstätigkeit angestrebt

Die neue Nachhaltigkeits-Strategie zielt auch darauf ab, die Sunstar Aktie attraktiver zu machen. Neben der Vorreiterrolle in der Branche bezüglich Nachhaltigkeit soll dies durch ein breiteres Aktionariat sowie einem daraus resultierenden, höheren Umschlagsvolumen an der Börse erreicht werden. Die Grossaktionäre reduzieren zu diesem Zweck ihre Beteiligungen. Mit einem höheren Freefloat und einem entsprechend grösseren Handelsvolumen dürfte Sunstar auch für mittelgrosse Anleger und Fonds interessanter werden. Diese Neuerungen wurden in den letzten Tagen bereits ein erstes Mal honoriert, indem die Zürcher Kantonalbank die Sunstar Aktie in den Kreis ihrer ‚Nachhaltigkeitsinnovatoren’ aufgenommen hat.

Weiteres Rekordjahr zeichnet sich ab

In den nächsten Tagen werden die erzielten Logiernächte und Umsätze des per 30. April abgeschlossenen, 40. Geschäftsjahres veröffentlicht, wobei beide Grössen die Rekordwerte des Vorjahres (289’000 Übernachtungen und CHF 44,7 Mio Umsatz) klar übertreffen werden.

Weltneuheit: Garantiert klimaneutrale Ferien in Sunstar Hotels

Medienmitteilung 03.04.2008

Weltneuheit: Garantiert klimaneutrale Ferien in Sunstar Hotels

(02/2008) 

Klimaneutralität inbegriffen! Die Schweizer Sunstar Hotels garantieren ihren Gästen ab kommender Sommersaison klimaneutrale Ferien – weltweit als erste Hotelgruppe. Ab Mai 2008 kompensiert Sunstar vollumfänglich den gesamten CO2-Ausstoss ihrer acht Hotels mit erstklassigen Projekten von myclimate. Dies entspricht gegen 10 % ihres jährlichen Reingewinns. Parallel dazu läuft ein umfassendes Programm zur weiteren, nachhaltig ausgerichteten Effizienzsteigerung in allen Sunstar Hotels.

Umfassende Sunstar Nachhaltigkeitsstrategie

Klimaneutrale Ferien sind bei Sunstar Bestandteil einer neuen, umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie, mit der die Hotelgruppe noch mehr Lebensqualität schaffen will. Dazu optimiert sie permanent ihre Dienstleistungen sowie ihre wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Leistungen. Bereits seit 2005 ist die Hotelgruppe mit vier von fünf «Steinböcken», einem anerkannten und unabhängigen Qualitäts-Label für nachhaltigen Tourismus, ausgezeichnet. «Die Folgen des Klimawandels, steigende Energiekosten und eine generell verantwortungsvolle Haltung haben uns nun dazu bewogen, unseren Gästen klimaneutrale Ferien zu garantieren», sagt Rolf Buser, Verwaltungsratspräsident der Sunstar Hotels. «Nachhaltigkeit ist für uns mehr als ein Schlagwort. Sie ist zentraler Bestandteil unserer Philosophie und wirkt sich tagtäglich auf unsere Arbeit aus.»

Der gesamte CO2-Ausstoss wird zu 100 % mit erstklassigen Projekten kompensiert

Die Sunstar Hotels verzeichnen mit ihren Dienstleistungen pro Jahr knapp 300'000 Übernachtungen. In diesem Zeitraum stösst die Hotelgruppe Treibhausgase in der Höhe von rund 8'200 Tonnen - in der Fachsprache CO2-Äquivalente genannt - aus. Das entspricht einer CO2-Emission von 28 kg pro Gast und Übernachtung. In diesen Werten, die in Zusammenarbeit mit der renommierten Zürcher Nachhaltigkeitsberatung E2 berechnet werden, sind nicht nur der Strom-, Gas-, Öl- und Wasserverbrauch enthalten, sondern auch diejenigen CO2-Emissionen, die für Lebensmittel, Verkehr, Reinigung, Abfallentsorgung sowie weitere Dienstleistungen anfallen. Ab Beginn des neuen Geschäftsjahres (1. Mai 2008) investiert Sunstar laufend zur Kompensation dieser Emissionen in hochwertige Projekte von myclimate - dem führenden Anbieter von Kompensationsprojekten. Myclimate ist eine Non Profit-Organistion mit Wurzeln an der ETH Zürich. Bei den Projekten handelt es sich um einen Windenergie-Park in Neuseeland sowie einer Biomasse-Anlage in Indien. René Estermann, Geschäftsführer von myclimate, sagt hierzu: «Myclimate garantiert, dass alle anfallenden CO2-Emissionen der Hotelgruppe über Gold Standard-zertifizierte Projekte ausgeglichen werden.»

Die Hotelgäste von Sunstar können zusätzlich – auf freiwilliger Basis - ab der kommenden Sommersaison ihre An- und Abreise per Auto oder Flugzeug individuell beim Check-out kompensieren lassen. Zur Forcierung der wesentlich umweltfreundlicheren Bahn schenkt Sunstar denjenigen Gästen, die mindestens sieben Nächte bleiben, das Bahnbillet ab allen Bahnhöfen der Schweiz.

Bedeutende Investitionen in eine bessere Energieeffizienz

«Mit den von uns bereits realisierten und noch geplanten Effizienzverbesserungen sowie jetzt vor allem mit der vollständigen Klimaneutralität positioniert sich Sunstar innerhalb der Tourismusbranche als Vorreiter beim Klimaschutz», betont Beat Hess, Geschäftsführer der Sunstar Hotels. Systematisches Voranbringen der Energieeffizienz in den Hotelbetrieben ist gekoppelt mit der vollständigen Kompensation der verbleibenden CO2-Emissionen.

Eine Auswahl von Beispielen belegt die Schritte, welche Sunstar Hotels in den vergangenen Jahren zugunsten einer höheren Energieeffizienz eingeleitet hat: Um den Energieverbrauch zu senken, hat die Hotelgruppe Stromsparlampen, 3-fach verglaste Isolierfenster, Wasserspartechnologie und Thermostate installiert. Ein Lastabwurfsystem überwacht, dass ein bestimmter Stromverbrauch nie überschritten wird. Ein zentrales Energieleitsystem kontrolliert die Lüftungs- und Heiztemperaturen. Einige Sunstar Hotels verfügen zudem bereits über ein Wärmerückgewinnungssystem und in Brissago wurde eben eine Heizung eingebaut, die die Wärme überwiegend aus dem Grundwasser bezieht. In den letzten Jahren investierte Sunstar einige Millionen Franken in die entsprechende Infrastruktur, und auch für die kommenden Jahre sind beträchtliche Investitionen in die Hardware vorgesehen.

Zusätzliche nachhaltige Aktivitäten und Massnahmen

Die Hotelgruppe vermeidet oder reduziert Abfall, Weichspüler werden nicht verwendet, der Einsatz von Chemikalien ist auf ein Minimum begrenzt, ebenso Batterien. Bei den Lebensmitteln verzichtet Sunstar grundsätzlich auf das Fleisch von bedrohten oder nicht artgerecht aufgezogenen Tieren. In allen Sunstar Hotels werden mehrere Fair-Trade-Produkte (Kaffee (Bio), Schwarztee, Zucker, Orangensaft, Bananen) sowie regionale und saisonale Speisen angeboten. Es gibt zudem immer Vollwert- und vegetarische Alternativen. Sunstar hat ausserdem die bisherigen Geschäftswagen gegen neue, besonders schadstoffarme ausgetauscht. Die Fahrzeuge der neuen Flotte emittieren statt 250 nur noch 115 Gramm CO2 pro Kilometer. Alle mit Diesel betriebenen Sunstar Hotelbusse werden derzeit mit Partikel-Filtern nachgerüstet. Ausnahmslos alle rund 400 Mitarbeitenden der Sunstar Hotels sind zudem mit einem Bonus-System am wirtschaftlichen Erfolg des mittelständischen Unternehmens beteiligt.

1. Halbjahr mit erneutem Volumenanstieg

Medienmitteilung 25.01.2008

1. Halbjahr mit erneutem Volumenanstieg

(01/2008)

Die Schweizer Sunstar Hotelgruppe konnte im 1. Semester (Sommer 2007) die letztjährigen Rekordvolumen nochmals steigern: Währenddem die Logiernächte um 1 % auf erstmals 145'000 Einheiten anstiegen, wuchs der Gesamtumsatz sogar um 6 % auf CHF 18.8 Mio. Die Bettenauslastung stieg auf für den Sommer überdurchschnittliche 57 % an (Vorjahr: 55 %). Die höheren Volumen und Umsatzwerte, kombiniert mit nur minim gestiegenen betrieblichen Aufwendungen, führten zu einem deutlichen Anstieg des Bruttogewinns um 15 % auf noch nie erreichte CHF 4.9 Mio. Die aufgrund des derzeitig erfreulichen Geschäftsganges verstärkten Investitionen und Unterhaltsprojekte zogen deutlich höhere Abschreibungen und Unterhaltskosten nach sich. Zudem führten das höhere Zinsniveau sowie gesteigerte Rückstellungen zu einem Rückgang des Reinergebnisses auf CHF - 0.6 Mio. (Vorjahr: CHF - 0.3 Mio.) im traditionell schwierigeren Sommergeschäft.

Die Schweizer Ferienhotelgruppe Sunstar mit Sitz in Liestal (BL) verzeichnete in der Sommersaison 2007 (Mai – Oktober) einen Anstieg der Logiernächte um 1 % auf den Spitzenwert in der knapp 40-jährigen Unternehmensgeschichte von 145'000 Übernachtungen. Auch bei der Bettenauslastung konnte Sunstar gegenüber dem Vorjahr nochmals um 2 % auf 57 % zulegen. Dieser Wert gilt in der Viersterne-Ferienhotellerie als sehr gut.

Die Entwicklung der Logiernächtezahlen zeigt ein nicht ganz einheitliches Bild. Am meisten im Plus liegt Klosters (+ 8 %), gefolgt von Arosa (+ 6 %) und Wengen (+ 5 %). Auf der anderen Seite der Skala liegen nur Lenzerheide (- 5 %) und Flims (- 13 %).

Die Aufteilung der Gäste nach Herkunftsländern hat sich gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verändert. Der Heimmarkt Schweiz verzeichnete mit 44 % (Vorjahr: 45 %) nach wie vor den Hauptanteil. Der seit einigen Jahren anhaltende Abwärtstrend der deutschen Gäste (20 %; unverändert gegenüber dem Vorjahr) und der Japaner (11 %; Vorjahr: 10 %) konnte gebremst werden. Mehr Gäste aus Frankreich und den Beneluxländern machten den Verlust aus dem britischen und amerikanischen Markt wett. Die Logiernächte aus Osteuropa gingen nach der Verdoppelung im Sommer 2006 um beinahe einen Drittel zurück.

Die konsolidierten Resultate präsentieren sich erfreulich. Aufgrund nochmals optimierter betriebsinterner Organisation, gezielter Verkaufsförderungsmassnahmen sowie allgemein günstiger Konjunkturlage im Tourismus konnte der Bruttogewinn um stattliche 15 % auf rekordhohe CHF 4.9 Mio. angehoben werden. Der durchschnittliche, reine Beherbergungsertrag pro Übernachtung stieg gegenüber dem Vorjahr um 7 % an.

Das Nettoergebnis des traditionell schwierigen und seit jeher defizitären Sommergeschäfts reduzierte sich um CHF 0.3 Mio. auf ein Minus von CHF 0.6 Mio. Dank dem guten Geschäftsgang wurde überdurchschnittlich stark in die Hotelinfrastruktur und die Personalunterkünfte investiert und so das qualitative Wachstum im Rahmen der neuen Nachhaltigkeits-Strategie gefördert. Im Weiteren sind gestiegene Zinssätze, vermehrte Abschreibungen sowie höhere Rückstellungen für die Minderung des Nettoergebnisses verantwortlich.

Die aktuellen Umsatz- und Logiernächtezahlen der Wintersaison 2007/08 liegen per Ende Januar beinahe 10 % über den Vorjahreswerten. Spielen die Schnee- und Witterungsverhältnisse und die Konjunktur weiterhin mit, könnte für das 2. Halbjahr damit das beste Resultat in der Geschichte der Sunstar Hotels vom letztjährigen Winter 2006/07 wieder erreicht oder gar übertroffen werden.

Der Geschäftsbericht für das am 30. April 2008 endende 40. Geschäftsjahr erscheint im August 2008; die ordentliche Generalversammlung findet am 25. September 2008 im Sunstar Parkhotel Davos statt.